006.jpg

Thursday 5th February (19:00)

Public Panel Discussion

Die Bundeszentrale für politische Bildung und das Institute for Cultural Diplomacy laden Sie herzlich ein zum

Black History Month in Berlin 2009

„Identität und die afrikanische Diaspora in Deutschland“
am Donnerstag, den 5. Februar 2009 ab 19 Uhr im Amerika Haus Berlin

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe Black History Month in Berlinstatt, die im Februar 2009 von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Institute for Cultural Diplomacy, mit Unterstützung des Goethe Instituts und der Humboldt Universität zu Berlin präsentiert wird. Vom 1. bis 28. Februar 2009 wird in zahlreichen Veranstaltungen die Rolle der afrikanischen Diaspora diskutiert und gefeiert.

Das Programm:

18:00 Empfang

Präsentiert werden musikalische Highlights aus verschiedenen Jahrzehnten,
anschließend Empfang

19.00 - 20.30 Podiumsdiskussion

Identität und die afrikanische Diaspora in Deutschland
  • John Kantara, Journalist und Filmemacher
  • Tumenta Kennedy, Programmdirektor Wittenberg Zentrum für Globale Ethik
  • Michael Küppers-Adebisi, Multimediakünstler und Kulturmanager
  • Prof. John Long, University of Illinois at Chicago
  • Moderation: Adetoun Adebisi-Küppers, CyberNomads

20.30 Poetry Performance

“Black Man in European Kitchen” von Emmanuel Eni

Ein Afrikaner findet sich plötzlich in einer europäischen Küche wieder. Er hat Hunger, und so sieht er sich gezwungen, zu kochen. Gleichzeitig hat seine Gastgeberin Geburtstag, den sie mit einem großen
Festessen feiern will. Das sind die Zutaten dieser Performance, die gekonnt aus Musik, Tanz und Poesie zubereitet ist.

21.00 - 23.00 Konzert

The Roots of Jazz and Swing“ - Reggie Moore and Friends

Afro-Amerikanische Komponisten und Musiker haben durch Jazz und Swing die USA und den Rest der Welt maßgebglich beeinflusst und inspiriert. Der Black History Month in Berlin lädt Sie dazu ein, einen Abend mit Live Musik, historischen Rück- und Einblicken sowie persönlichen Erinnerungen von ICD‘s Gremiumsmitglied Reggie Moore zu erleben. Dieses Konzert ist ein Tribut an die Musik von Legenden wie Scott Joplin, Duke Ellington, Sonny Rollins, Miles Davis und vielen anderen.

Begleitende Kunstausstellung – „Reflections of Africa

Die in der Ausstellung präsentierten Künstler Emmanuel Eni, Adom Tetteh, Amadou Diallo,Chandra Brooks und Khalifa Drame reflektieren ihre Erfahrungen und die Einflüsse ihrer afrikanischen Wurzeln in ihren Arbeiten. Die unterschiedlichen geographischen Einflüsse, von Nigeria über Senegal, Liberia, Ghana bis zu den Vereinigten Staaten von Amerika und Deutschland, erzeugen spannungsreiche Kontraste und reflektieren das reiche Spektrum des afrikanischen Erbes in den Werken der Künstler.

Media Lounge

Weitere Informationen über die afrikanische Diaspora können die Besucher der Veranstaltungsreihe “Black History Month” auch in der Media Lounge im Amerika Haus bekommen:

  • Filme
  • Ausstellung zur Geschichte und Entwicklung der afrikanischen Diaspora in Deutschland
  • Büchertisch der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema afrikanische Diaspora
  • Informationsstand des Goethe-Instituts

Kunst hautnah: Der senegalesische Künstler und Designer Elimane Seck kreiiert Henna Tatoos

Des Weiteren werden afrikanische kulinarische Spezialitäten während des gesamten Abends angeboten.

Einlass ab 18:00 Uhr (um rechtzeitiges Erscheinen wird gebeten). Eintritt frei. Keine Anmeldung erforderlich.

Ort:
Amerika Haus Berlin (am Bahnhof Zoo)
Hardenbergstraße 22-24
10623 Berlin

Weitere Informationen unter www.blackhistorymonthberlin.org oder unter 030/ 23607680.

Wir würden uns sehr freuen, Sie am Donnerstag im Amerika Haus begrüßen zu können.