006.jpg

Friday 20th February (19:00)

Interactive Education Show

Die Bundeszentrale für politische Bildung und das Institute for Cultural Diplomacy laden Sie herzlich ein zum

Black History Month in Berlin 2009

Edutainment Attacke!

Das Programm am Freitag, 20.Februar 2009

19.00 - Edutainment Attacke - Show mit Noah Sow featuring Sesperado
Noah Sows Buch „Deutschland Schwarz Weiß“, das bundesweit in allen Feuilletons von Süddeutscher Zeitung bis Stern diskutiert wurde, behandelt auf revolutionäre und anschauliche Weise den alltäglichen Rassismus: woher er kommt, wie er weitergegeben wird, wie er sich oft versteckt äußert und nebenbei auch, wie er zu unfreiwilliger Komik führen kann. Viele Besucherinnen und Besucher der Lesungen und Edutainment Night wurden bereits positiv überrascht, wie satirisch, informativ und gleichzeitig versöhnlich dieses Thema bearbeitet werden kann.
In der 90minütigen Edutainment Show mit Quiz, Stand-Up, Rap, Lesung und Satire erfahren Sie unter anderem:
  • Was Schwarze wirklich denken, wenn Sie sie fragen, wo sie herkommen
  • Warum es schlimmer ist, „die weiße Massai“ zu Ende zu lesen als nicht zur Lichterkette zu gehen
  • Was die zivilisierte Welt vom Stamm der Bayern lernen kann
  • Wie „mein bester Freund Cihad“ seine Kommilitonen durcheinander bringt
  • Ob man zum Rassisten werden kann, weil man Eddy Murphy nicht mag
  • Warum weiße Deutsche oft so große Probleme haben, sich zu integrieren

Noah Sow ist Autorin, Musikerin, Produzentin, Medienkritikerin. Durch viele TV-Auftritte, Liveshows und Personality-Sendungen bei WDR, HR, Radio Fritz uva. ist sie vor allem bei jungen Erwachsenen bekannt. Sie ist Vorstandsvorsitzende der schwarzen deutschen Media-Watch-Organisation „der braune mob“.
Mutlu Ergün ist Autor, Essayist und Wissenschaftler. Er ist aktives Mitglied bei PHOENIX e.V. für eine Kultur der Verständigung sowie Trainer für White-Awareness und Empowerment. „Sesperado“ ist sein alter Ego. 

21.00 Konzert mit ENIMATIC BAND and Friends

Der in der Kunstszene bereits bekannte und heiß diskutierte Multimediakünstler Emmanuel Eni hat im April 2008 seine erste CD ENIMATIC-Enimatic veröffentlicht. Er trägt damit dem Anspruch eines Multimediakünstlers Rechnung und bedient nun, nach klassischer Bildenden Kunst, Installations- und Performance-Art sowie seiner Arbeit als Poet und Autor, auch die Musikliebhaber. Seine Werke sind in der Kunstausstellung im 1. Stock des Amerika Hauses zu besichtigen.

Begleitende Kunstausstellung - Reflections of Africa
Die in der Ausstellung präsentierten Künstler Emmanuel Eni, Adom Tetteh, Amadou Diallo,Chandra Brooks und Khalifa Drame reflektieren ihre Erfahrungen und die Einflüsse ihrer afrikanischen Wurzeln in ihren Arbeiten.

Media Lounge - Weitere Informationen über die afrikanische Diaspora können die Besucher der Veranstaltungsreihe “Black History Month” auch in der Media Lounge im Amerika Haus bekommen.
  • Filme
  • Ausstellung zur Geschichte und Entwicklung der afrikanischen Diaspora in Deutschland
  • mit freundlicher Unterstützung von JOLIBA - Interkulturelles Netzwerk in Berlin e.V.
  • Büchertisch der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema afrikanische Diaspora
  • Informationsstand des Goethe-Instituts
Ort: Amerika Haus Berlin (am Bahnhof Zoo), Hardenbergstr. 22-24, 10623 Berlin
Einlass ab 18:00 Uhr (um rechtzeitiges Erscheinen wird gebeten).
Eintritt frei. Keine Anmeldung erforderlich.

Weitere Informationen unter www.blackhistorymonthberlin.org oder unter 030/ 23607680.

Wir würden uns sehr freuen, Sie zu unseren Veranstaltungen begrüßen zu können.
A6_Edutainment_Attacke_Vorderseite.jpg
edu_attacke_pic1.jpg
edu_attacke_pic2.jpg
edu_attacke_pic3.jpg
edu_attacke_pic4.jpg

Info Brochure